Workshop: Zertifikate für Remotedesktopdienste einrichten

Digitales Vertrauen

Geht es um die Einrichtung der Remotedesktopdienste in Windows Server 2012 (R2), kommen Administratoren kaum um das Thema Zertifikate herum. Dabei ist deren Einrichtung kein Hexenwerk. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei vorgehen und die Active Directory-Zertifikatdienste richtig nutzen.
Zum Jahresende dreht sich im IT-Administrator alles rund um das Thema 'Client- und Applikations-Virtualisierung'. So lesen Sie in der Dezember-Ausgabe, welche ... (mehr)

Wir beginnen unseren Workshop mit dem Einrichten der Remotedesktopdienste. Diese installieren Sie unter Windows Server 2012 R2 über den Assistenten des Server-Managers. Danach finden Sie im Server-Manager einen neuen Bereich zur Verwaltung der Remotedesktopdienste. Hier erstellen Sie Sammlungen, veröffentlichen Anwendungen und verwalten die einzelnen Server und Dienste. Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, besteht einer der ersten Schritte darin, die Zertifikate korrekt zuzuweisen. Diesen Schritt nehmen Sie vor, wenn Sie die Sammlung eingerichtet und betriebsbereit gemacht haben. Die installierten Zertifikate können Sie natürlich jederzeit auf den einzelnen Servern anpassen. Sie werden nicht nur für die Authentifizierung der verschiedenen Webdienste in RDS genutzt, sondern auch für den Remotedesktop-Client und die Anbindung der Clients oder die veröffentlichten Anwendungen. Es gibt eine Vielzahl an Kommunikationen in RDS, die eine korrekte Konfiguration der Zertifikate erfordern.

Zertifikate erstmalig einrichten

Um Zertifikate in RDS zu installieren, rufen Sie den Server-Manager auf, klicken auf "Remotedesktopdienste" und dann auf den Menüpunkt "Übersicht". Im Bereich "Bereitstellungsübersicht" wählen Sie nun "Aufgaben" und dann "Bereitstellungseigenschaften bearbeiten". Der untere Menüpunkt hilft dabei, die Zertifikate optimal zu integrieren, die anderen Menüpunkte sollten Sie bei der Einrichtung ebenfalls durchgehen. Hier befindet sich also der zentrale Bereich der Zertifikate in RDS. Bevor Sie diesen aber nutzen können, müssen Sie zuvor Zertifikate auf den Servern installieren und einrichten. Erst dann können Sie diese in RDS einbinden.

Sie haben an dieser Stelle im Server-Manager die Möglichkeit, entweder mit selbstsignierten Zertifikaten zu arbeiten oder Sie wählen ein Zertifikat aus, das Sie zuvor auf

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite