Einkaufsführer: End-to-End-Monitoring

Durchgehende Einsichten

Angesichts der kontinuierlich steigenden Anzahl geschäftskritischer Business-, Cloud- und Web-Anwendungen gewinnt das Monitoring der Anwendungs-Performance in Unternehmen jeder Größe an Bedeutung: Wer als IT-Administrator interne und externe Kunden optimal betreuen will, muss jederzeit wissen, wie es um die Service-Qualität seiner Anwendungen bestellt ist. Moderne Lösungen für das End-to-End-Anwendungs-Monitoring, die die Performance am Anwender-PC mithilfe von Mess-Robotern und Bilderkennungsverfahren analysieren, stehen bei den IT-Abteilungen daher hoch im Kurs. Unser Einkaufsführer untersucht, welche Fragen sich IT-Organisationen vor einer entsprechenden Investition stellen sollten.
Das Monitoring der IT-Umgebung steht im März auf der Agenda des IT-Administrator. So lesen Sie in der Ausgabe, wie sich Open-Source-Tools wie Logstash, ... (mehr)

Wer in seinem Unternehmen IT-Support leistet, weiß: Die überwiegende Mehrzahl der Beschwerden dreht sich um die Anwendungs-Performance. Dem einen Nutzer dauert es zu lange, bis eine Webseite aufgerufen wird, der andere beklagt die unzuverlässige SAP-Anbindung in der Remote-Niederlassung. Als interner Dienstleister muss die IT-Abteilung in der Lage sein, zu all diesen Fragen fundiert Stellung zu beziehen, berechtigten Einwänden nachzugehen und unberechtigte Kritik überzeugend zu entkräften.

Dafür reicht ein klassisches "Rot-Grün-Monitoring" der Netzwerkkomponenten, das nur den Ist-Zustand der einzelnen Systeme überwacht, heute jedoch nicht mehr aus. Der IT-Administrator ist vielmehr darauf angewiesen, proaktiv die End-to-End-(E2E-)Performance der Anwendungen im Blick zu behalten – und zwar nicht nur anhand statischer Kennzahlen, sondern aufgrund der echten, subjektiven User Experience am Anwender-PC.

Mess-Roboter simulieren Anwenderverhalten

Kein Wunder also, dass der Markt für End-to-End-Anwendungs-Monitoring boomt. Interessierte Unternehmen können heute zwischen einer Vielzahl softwarebasierter Lösungen großer und kleiner Hersteller wählen. In der Regel werden dabei zunächst die zu überwachenden Anwendungen auf einem dedizierten Client-System im Netzwerk implementiert. Anschließend simuliert ein auf dem Client laufender Mess-Roboter möglichst akkurat das Verhalten eines menschlichen Anwenders – etwa indem er Daten in Datenbanken eingibt, Webformulare ausfüllt oder E-Mails verschickt.

Die Abläufe auf dem Client-Bildschirm werden durchgehend mit einer leistungsfähigen Bilderkennungssoftware analysiert und ausgewertet, um objektive Daten zu Performance, Verfügbarkeit und Latenz an einem typischen Client-Arbeitsplatz zu erhalten. Die so gemessenen Daten werden auf einem zentralen Management-Server gesammelt, evaluiert und mit hinterlegten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite