Workshop: Netzwerkvirtualisierung mit OpenDaylight

Licht ins Dunkel

Die Virtualisierung hat mittlerweile auch das Netzwerkmanagement erreicht. Nicht mehr nur Server-Farmen, sondern auch die Netzwerkknoten, wie Switche und Router, wandern in die abstrahierte IT-Welt. Die ebnet den Weg in ein zentrales und äußerst flexibles Management des Netzwerks. Das Open Source-Projekt OpenDaylight ist der de-facto-Standard für Software-defined Networking. Dieser Workshop stellt den Aufbau anhand eines Beispielszenarios vor.
Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

Bekannte Beispiele für die Notwendigkeit, Datenströme in Netzwerken gezielt zu steuern, sind Google und Facebook. Eine klassische Netzwerkarchitektur war nicht mehr in der Lage, das Managen der hohen Datenströme zu bewerkstelligen. Beziehungsweise überstieg die Verwaltung hunderter oder gar tausender Netzwerknoten die Fähigkeit der bis dahin vorhandenen Software-Tools. Software-defined Networking (SDN) ist ein neuer Ansatz, Netzwerke zu gestalten, einzubinden und zu betreiben. Dadurch erhalten die Netzwerke eine ähnlich flexible Handhabung wie virtualisierte Server. Die Grundlage dafür ist die Trennung von Control Plane und Data Plane.

Control Plane vs. Data Plane

Das Verständnis dieser beiden Ebenen ist die Voraussetzung, um SDN sinnvoll ein- und umzusetzen. Um den Einsatz zu verdeutlichen, abstrahieren wir beide anhand eines Streckenfahrplans für öffentliche Busse. Bevor die Busfahrer auf ihre Tour gehen, brauchen sie einen Plan, welche Strecken sie fahren und wann sie wo sein sollen. Obwohl der Bus noch im Depot steht, weiß die Leitzentrale, welcher Bus welche Tour fahren soll, um an sein vorher festgelegtes Ziel zu kommen. Es geht dabei also um die Vorausplanung der Strecke. Genauso verhält es sich mit der Control Plane. Analog funktioniert es im Netzwerk. Diese Planung erfolgt zum Beispiel anhand der Festlegung statischer Routen. Die Netzwerkknoten müssen lernen, wie sie mit anderen Netzwerken umgehen und wie sie eine Verbindung zu ihnen herstellen. Sie brauchen einen Plan!

Jetzt wissen die Netzwerkknoten wie Router und Switche, wie sie mit anderen Netzwerken kommunizieren. Und dann kommt das erste Datenpaket – an dieser Stelle beginnt die Data Plane. Sie übernimmt den tatsächlichen Transport der Datenpakete über die zuvor in der Control Plane festgelegten Route, wie ein Busfahrer. Der Unterschied zu herkömmlichen Knoten ist, dass jeder Knoten einen eigenen Data

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite