Systeme: Sicherheit im Fokus von Windows 10

Jung und wehrhaft

Mit jeder Windows-Version hat Microsoft die eingebauten Sicherheitsfunktionen erweitert sowie neue Features spendiert und so für ein zunehmend sicheres System gesorgt. Auch in Windows 10 hält eine Reihe neuer, interessanter Sicherheitsfunktionen Einzug, die auf Namen wie Windows Hello, Passport, Device Guard oder AMSI hören. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die Schutzmaßnahmen in Windows 10.
Speicher muss nicht nur laufend größer werden, sondern auch schneller. In Zeiten von Virtualisierung und immer leistungsfähigeren Rechnern, die zeitnah auf ... (mehr)

Wie bei den Vorgängerversionen auch hat Microsoft dem neuen Windows 10 wieder einige Sicherheitsfunktionen [1] spendiert. Ein grundlegender Baustein ist dabei das stetige Aktualisieren des Systems. Mit Win­­­dows 10 warten einige Erweiterungen im Bereich des Update-Prozesses [2] auf Sie. Dazu gehören die sogenannten Wartungsringe (Distribution Rings), mit denen Sie festlegen, in welcher Reihenfolge Endgeräte und Server gepatcht werden sollen. So ist es Ihnen möglich, zum Beispiel in einer ersten Update-Welle nur unwichtigere Computer oder Testrechner zu patchen, um zunächst die Auswirkungen von Windows-Updates in der Produktionsumgebung zu testen.

Die Wartungsringe sollen dabei das Patchen von Systemen nicht nur in Abhängigkeit von der Wichtigkeit, sondern auch der Zusammengehörigkeit ermöglichen. Zum Beispiel können Sie einen Domänencontroller als Erstes aktualisieren und anschließend den Exchange Server, der die Active Directory-Dienste für seine einwandfreie Funktion benötigt. Windows Update für Business ermöglicht es zudem, Wartungsfenster zu definieren, in denen Computer mit Updates versorgt werden. Sie können damit möglichen Anforderungen in Ihrem Unternehmen gerecht werden, Updates nur in einem bestimmten Zeitraum einzuspielen, wenn die mit der Update-Installation verbundenen Unterbrechungen in Form von Computer- oder Dienste-Neustarts wenige oder keine Auswirkungen haben.

Windows-Updates lassen sich mit einer Branch Cache-ähnlichen Funktion auf Rechner in Außenstellen und Remotestandorten mit geringen Bandbreiten kopieren und anschließend verteilen. Damit entfällt die Notwendigkeit, an allen Standorten eine Windows Update-Verteilungs-Lösung wie Windows Server Update Service (WSUS) zu betreiben. Das einmalige Speichern von Updates in Außenstellen spart zudem Netzwerkbandbreite.

Windows Update wird sich schließlich noch besser in zukünftige Microsoft System Center-Funktionen integrieren lassen. Nach jetzigem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite