Umstellung auf All-IP-Anschlüsse

Alles muss, nicht alles kann

Die Deutsche Telekom stellt ihre Infrastruktur auf IP-Technologie um. So sollen beispielsweise bis 2018 sämtliche Anschlüsse hierzulande IP-basiert arbeiten. Das hat natürlich Auswirkungen auf die IT-Landschaft, denn nicht alle Geräte kommen mit IP-Anschlüssen zurecht. Worauf Sie sich als Administrator einstellen sollten, zeigt dieser Beitrag.
Administratoren sind oft mit sich wiederholenden Abläufen beschäftigt, die sich leicht automatisieren lassen. Damit bleibt Zeit für wichtigere Aufgaben und ... (mehr)

Telefonanschlüsse, wie wir sie heute kennen, sollen bei der Telekom bis 2018 komplett der Vergangenheit angehören – zumindest in Deutschland. Schon heute ist es so, dass der Telefonanbieter neue Anschlüsse nur noch in IP-Technologie ausführt. Parallel werden Bestandskunden angeschrieben und deren Anschlüsse sukzessiv auf die neue Technologie umgestellt. Aber was bedeutet das für die IT-Landschaft und was passiert mit der bisherigen Telefonanlage oder Routern?

Klären wir zunächst einmal, wie die bisherige Technik aussieht: Bislang ist vom Anschluss bis ins Internet eine mehrstufige Aggregation erforderlich und auf dem Weg ins Netz sind zahlreiche Konfigurationspunkte zu durchlaufen. Das hat Konsequenzen für alle Beteiligten. Für die Deutsche Telekom bedeutet es einiges an Arbeit, einen Anschluss lauffähig zu konfigurieren sowie eine hohe Komplexität in den Netz- und IT-Systemen. Für den Anwender bedeutet es lange Durchlaufzeiten seiner Daten, sowohl auf dem Weg ins Netz als auch beim Weg vom Internet zum eigenen Anschluss.

Günstiger und einfacher für den Netzbetreiber

In Zukunft soll dieser Weg deutlich vereinfacht werden. So werden die Daten in Zukunft nur noch über eine einzige Stufe aggregiert. Damit entfallen nicht nur viele Konfigurationspunkte und damit potenzielle Fehler- oder Störquellen, sondern die Durchlaufzeiten verkürzen sich ganz erheblich. Darüber hinaus wird das komplette Telefonnetz der Deutschen Telekom in Zukunft vollständig auf IP-Technologie basieren. Das bedeutet, die bisherige Trennung in Sprach- und Datenverkehr entfällt und an einem IP-basierten Telefonanschluss steht die komplette Bandbreite für Datenübertragungen zur Verfügung. Das bisher exklusiv für Sprache reservierte Band entfällt und wird ebenfalls für den Datenverkehr genutzt. Wobei – streng genommen – in Zukunft der Sprachverkehr ja zum Datenverkehr wird, da Sprache in

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite