Hochverfügbares Hyper-V in Windows Server 2016

Mit Netz und doppeltem Boden

Mit Windows Server 2016 hat Microsoft die Failover-Möglichkeiten für Hyper-V erweitert. Dazu gehören etwa zwei neue Clustermodi sowie die Möglichkeit, einen Cloud-Witness-Server in Azure zu definieren. In diesem Workshop führen wir durch die Einrichtung eines Hyper-V-Failoverclusters.
Sind Anwendungen oder Dateien unerwartet nicht mehr verfügbar, stehen schnell Teile des Unternehmens still und die Augen sind auf den Admin gerichtet. Um ... (mehr)

Der Großteil der Neuerungen in Windows Server 2016 liegen im Bereich Hyper-V. Microsoft hat zahlreiche Änderungen einfließen lassen, die das Produkt noch interessanter für Firmen machen, welche bisher keine Virtualisierung verwenden oder bereits eine ältere Hyper-V Version im Einsatz haben. Für eine Hochverfügbarkeit von VMs auf der Hyper-V-Plattform nutzt Microsoft von Anfang an die in Windows Server integrierten Failover-Cluster-Dienste. Mit jeder Windows-Version hat Microsoft die Funktionen konsequent weiterentwickelt, um den Betrieb von VMs zu optimieren und für eine permanente Ausfallsicherheit zu sorgen. In Windows Server 2016 wurden folgende Neuerungen in den Failover Cluster-Diensten integriert:

- Virtual Machine Cluster Resiliency mit Cluster Quarantine und -Isolation.

- Rolling Cluster Upgrade.

- Workgroup Cluster – Multi Domain Cluster samt Cloud Witness mit Azure Storage Account.

- Host Guardian Service zur Isolation von virtuellen Maschinen für unterschiedliche Tenants.

- Site Aware Cluster mit Failover Affinity, Storage Affinity, Cross-Site-Heartbeat.

- Verbessertes Cluster Log mit TimeZone, VerboseDiagnostic EventViewer, Active Memory Dump.

Zwei neue Clustermodi

Knoten in einem Failovercluster kommunizieren regelmäßig miteinander und tauschen über einen Heartbeat Zustands- und Verfügbarkeitsinformationen aus. Funktioniert ein Clusterknoten nicht mehr zuverlässig, entscheiden Clusterfailover-Richtlinien, was mit den auf diesem Clusterknoten gehosteten Ressourcen (Rollen) passieren soll. Im Regelfall findet ein Failover der Clusterressourcen auf einen anderen Clusterknoten statt.

In Windows Server 2016 hat Microsoft zwei neue Clustermodi eingeführt: Der Cluster-Quarantäne-Modus überprüft den Zustand der Clusterknoten. Ist es auf einem oder mehreren Clusterknoten zu Unregelmäßigkeit der Clusterkommunikation gekommen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite