Stratus everRun Express

Doppeltes Lottchen

Was hilft die durch Virtualisierung optimierte Ausnutzung einer physischen Maschine, wenn nicht auch für ein Höchstmaß an Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit gesorgt ist? everRun Express adressiert genau dieses Problem und will mit zwei handelsüblichen Servern für eine effiziente Hochverfügbarkeit sorgen. IT-Administrator hat sich das Werkzeug im Test angesehen.
Sind Anwendungen oder Dateien unerwartet nicht mehr verfügbar, stehen schnell Teile des Unternehmens still und die Augen sind auf den Admin gerichtet. Um ... (mehr)

Fast alle Unternehmen setzen heute auf Virtualisierungstechniken, um die bestehenden Ressourcen optimal auszuFnutzen. Und im Idealfall soll dabei auch Hochverfügbarkeit gewährleistet sein. Stratus Technologies will mit everRun Express für eine effiziente und kostengünstige Hochverfügbarkeit mit zwei handelsüblichen Servern sorgen. everRun Express verbindet als Virtualisierungsplattform zwei Server miteinander und stellt dabei die geschützten virtuellen Maschinen in Paaren zusammen. Die Entwickler bezeichnen diese Technik als everRun-Verfügbarkeitsdienst. Dabei befindet sich ein Server im aktiven Zustand, der zweite im Stand-by-Betrieb. Fällt eine Komponente auf dem Hauptserver aus, springt die zweite funktionstüchtige Komponente ein. Dabei werden Ein- und Ausgaben automatisch auf dem redundanten Server gespiegelt. Aus Sicht von Stratus ist der Verfügbarkeitsdienst das Herzstück. Das Basissystem lässt sich durch eine zusätzliche optionale Komponente erweitern: SplitSite sorgt durch eine synchrone Replikation dafür, dass die Anwendungsverfügbarkeit auch bei geografisch voneinander getrennten Systemen erhalten bleibt.

Im Hintergrund des ansprechend gestalteten Webinterfaces sorgt der Klassiker KVM für die Virtualisierungsumgebung. Die Web-GUI, sie wird auch als everRun Availability Console (eAC) bezeichnet, dient der Administration und Konfiguration von VMs, Netzwerken und Speichern. everRun Express ist flexibel erweiterbar und Sie können Prioritäten für Datenträgergruppen definieren.

Zwei NICs und Intel-CPU sind Pflicht

Für unseren Test luden wird uns die aktuelle Testversion everRun Express 7.3.2.0 herunter. Diese ist in einem CentOS-basierten ISO-Image enthalten. Bei der Installation auf einem mit neuester Hardware ausgestatteten Notebook mussten wir leider immer wieder mit Abbrüchen der Installation kämpfen. Das lag unter anderem daran, dass für die Installation

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite