Asset-Management mit Snipe-IT 3.0

Bestens sortiert

Vielen Asset- und Dokumentationslösungen mangelt es an Funktionen für das Benutzer- und Lizenzmanagement. Außerdem wünschen sich Administratoren komfortable Zugriffsmöglichkeiten per Mobilgerät. Das und mehr verspricht die Open-Source-Umgebung Snipe-IT, deren Leistungsdaten und Inbetriebnahme dieser Workshop aufzeigt.
Das Storage-Management und die Virtualisierung der Speicherumgebung stehen im Mittelpunkt der November-Ausgabe des IT-Administrator. Denn längst sind die ... (mehr)

Investitionen in die IT-Infrastruktur sind in den vergangenen Jahren massiv nach oben geschnellt. Mittlerweile stecken Unternehmen ein bis fünf Prozent des Umsatzes in die IT. Dabei steigt dieses Budget bei mehr als einem Drittel aller Unternehmen sogar noch und bei rund 40 Prozent bleiben die Investitionen gleich hoch. Die Zahlen belegen, dass Unternehmen beträchtliche Mittel für ihre IT aufwenden. Umso erstaunlicher ist es, dass angesichts der hohen Ausgaben oftmals nur eine unzureichende Verwaltung existiert. Dabei ist es für das gesamte Unternehmen relevant, dass die einzelnen Komponenten inklusive Software-Installationen dokumentiert sind. Noch wichtiger ist, dass der IT-Verantwortliche weiß, wo welche Komponenten zum Einsatz kommen, welche Applikationen und Services darauf ausgeführt beziehungsweise bereitgestellt werden. Ein professionelles Asset-Management sorgt nicht nur für einen exakten Überblick über die verwendeten Elemente, sondern auch für mehr Schutz vor verschiedenen Risiken.

Leistungsmerkmale von Snipe-IT

Ein Blick auf die Features der Open-Source-Asset-Management-Plattform "Snipe-IT" [1] – in der zum Redaktionsschluss aktuellen Version 3.0 – zeigt schnell, dass sich diese Lösung von vielen anderen abhebt. Der webbasierten Umgebung lässt sich mit einem Klick die Zuordnung von Assets, Personen und Standorten entnehmen. Ein Klick auf einen Eintrag öffnet die vollständige History, der Sie entnehmen können, welche Aufgaben einem Asset bereits zugewiesen wurden. Ein Asset kann je nach Typ unterschiedliche Statusinformationen aufweisen. Und natürlich können diese Statusinformationen – genauso wie die Zuordnung und der Standort – einfach verändert werden. Asset-Gruppen vereinfachen die Verwaltung der jeweiligen Elemente außerdem.

Das Eintragen eines neuen Elements ist mit minimalem Aufwand möglich – Stichwort One-Click-Check-in. Laufen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite