DAS LETZTE WORT

»Immer neue Applikationen machen das Datenwachstum schwer planbar«

United Internet mit Hauptsitz in Montabaur hat weltweit 8400 Mitarbeiter und betreibt zehn Rechenzentren mit rund 90.000 Servern in Europa und den USA. Mit rund 42.000 km ist das Glasfasernetz der Pfälzer das zweitgrößte in Deutschland. Michael Litzel ist als Windows-Systemadministrator für die Infrastruktur und somit auch für die Speichertechnologien verantwortlich.
Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und ... (mehr)

Michael Litzel, IT-Administrator

Geburtsjahr: 1974Hobbys: Laufen, SportAdmin seit: 10 Jahren- Nach einer Ausbildung zum Elektriker sowie einer späteren Tätigkeit im Gerüstbau Umschulung zum Fachinformatiker mit Schwerpunkt Systemintegration.- Heute Windows-Systemadministrator für die Core-Infrastruktur. Dazu gehört der Betrieb der firmeninternen Core-Services wie Active Directory, DHCP, DNS, Hyper-V, Backup und System-Management.- Mit dem Windows-Team verschiedene Virtualisierungsumgebungen, die auf Microsoft-Technologien basieren. Dazu gehören Hyper-V mit Scale-Out-Fileservern und Storage Spaces (Software-defined Storage).- Auf diesen Umgebungen werden sowohl interne Applikations- als auch Infrastruktur-Server betrieben.

Warum sind Sie IT-Administrator geworden?

 Für Technik und IT habe ich mich immer schon interessiert. Mit 12 Jahren hatte ich meinen ersten "PC", einen C16. Im Zuge einer Umschulung machte ich die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann. Schon im Laufe der Umschulung stellte ich fest, dass meine Berufung im Bereich der Technik liegt. Deshalb habe ich mich im Rahmen der Kernqualifikation für die Ausbildung zum Fachinformatiker entschieden. Schon in dieser Phase gefielen mir das selbstständige Arbeiten sowie die Möglichkeit, sich im Beruf zu entfalten.

Welche Aspekte Ihres Berufs machen Ihnen am meisten Spaß – und welche weniger?

Toll finde ich die ständig neuen Herausforderungen. Mir gefällt es, auf der Grundlage interner Anforderungen neue Systeme zu designen und unter Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten umzusetzen. Es ist wunderbar zu sehen, welche Mehrwerte diese Systeme den Usern und letztendlich dem Unternehmen bringen. Leider ist es aber auch so, dass wir Rückmeldung meist nur dann bekommen, wenn etwas nicht funktioniert.

Warum würden Sie einem jungen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

DAS LETZTE WORT

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) stellt die ambulante ärztliche sowie die psychotherapeutische Versorgung der bayerischen Bevölkerung sicher. Rund 24.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten sorgen dafür, dass die mehr als 10 Millionen gesetzlich versicherten Einwohner des Freistaates bei Bedarf medizinisch und psychotherapeutisch betreut werden. Der Service läuft rund um die Uhr. Rene Koch betreut seit knapp 13 Jahren das permanent wachsende Datenvolumen der KVB.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite