Online-Datenspeicher auf P2P-Basis mit Storj

Datennebel

Bei Online-Storage denken viele an Cloud-Dienste etwa von Google, Amazon oder Microsoft. Dabei müssen die eigenen Daten nicht unbedingt bei einem der großen Anbieter liegen. Der Open-Source-basierte Speicherdienst Storj legt Files nicht auf zentralen Servern, sondern dezentral in Peer-to-Peer-Manier auf etliche Festplatten verteilt ab – vergleichbar zum Fog Computing. Und das verschlüsselt und mit 99,99999 Prozent Verfügbarkeit.
Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und ... (mehr)

Dem Begriff Peer-to-Peer-Netz, abgekürzt P2P, haftet allgemein durchaus ein schmuddeliges Image an. Kein Wunder: Den meisten Nutzern dürfte der Ausdruck vor allem im Kontext von BitTorrent geläufig sein, das nicht ausschließlich für legale Zwecke zur Anwendung kommt. Das Prinzip ist simpel: Ein wie auch immer gearteter Inhalt wird innerhalb eines Netzwerkes verteilt, wobei jeder teilnehmende Knoten nicht nur herunterlädt. Die Teile, die ein Knoten schon hat, stellt er gleichzeitig anderen Clients zur Verfügung. Technisch ist das schlau: Steht eine Datei zumindest in Teilen bei vielen Nutzern zum Download bereit, addiert sich für den, der sie herunterlädt, die Summe der Uplinks zu einer dicken Leitung. Gegenüber dem klassischen Download von einem Server im Rechenzentrum hat das Konzept viele Vorteile: Neben der hohen Bandbreite ist ein P2P-Netz deutlich robuster, wenn einzelne Knoten ausfallen. Geht ein RZ off-line, sind dessen Daten nicht verfügbar. Dass weltweit allerdings etliche Nutzer gleichzeitig ihre Verbindung verlieren, ist unwahrscheinlich, wenn sie auf diverse geographische Standorte verteilt sind.

Dass sich P2P-Netzwerke nicht nur für BitTorrent nutzen lassen, beweisen die Macher des Online-Speicherdienstes Storj (Aussprache: "Storage"). Die Idee hinter Storj ist simpel, mutet im ersten Augenblick aber dennoch abenteuerlich an: Storj basiert auf dem Prinzip, dass Anwender ihren lokalen Plattenplatz und ihre Internet-Verbindung dem Dienst zumindest teilweise zur Verfügung stellen. Die entsprechende Software macht aus den diversen Festplatten überall auf der Welt einen großen logischen Speicher. Nutzer des Dienstes legen Daten in diesem logischen Speicher ab, der – aufgeteilt in viele kleine Pakete – dann auf die verschiedenen Festplatten im Hintergrund aufgeteilt wird.

Freilich haben sich die Entwickler auch über das Thema Sicherheit Gedanken gemacht. Bei den Anbietern des Speicherplatzes – also der einzelnen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite