Visual Studio Code 1.0 ab sofort verfügbar

15.04.2016

Der Open-Source-Editor für Linux, OS X oder Windows ist ab sofort in neun verschiedenen Sprachen erhältlich, unter anderem auch mit einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche. 

Im einem Blog-Eintrag hat Microsoft die Verfügbarkeit von Visual Studio Code 1.0 bekanntgegeben. Der Open-Source-Code-Editor für Linux, OS X oder Windows ist ab sofort in neun verschiedenen Sprachen erhältlich, unter anderem auch mit einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche. Visual Studio Code (VS Code) ist ein Code-Editor zum Entwickeln und Debuggen von Cloud- und Webanwendungen. Anders als Visual Studio arbeitet er nicht auf Basis von Projektdateien, sondern auf Datei- und Ordner-Ebene. Aufgrund der integrierten Update-Funktion ist Visual Studio Code stets auf dem neusten Stand.

Seit dem Launch der VS Code Preview vor einem Jahr haben laut Microsoft mehr als zwei Millionen Entwickler den Code-Editor installiert; mehr als 500.000 Entwickler nutzen Visual Studio Code jeden Monat. Aus dieser aktiven Community stammen zahlreiche Verbesserungsvorschläge, Weiterentwicklungen sowie bereits rund 1000 Extensions, mit denen man das kostenlose Tool erweitern kann. Visual Studio Code 1.0 unterstützt unter anderem JavaScript, TypeScript, C++, HTML, CSS, C#, Python, PHP, F#, Node.js, JSON, Go. Microsoft kündigt zudem zukünftige Updates an, beispielsweise für die Unterstützung weiterer Sprachen und Frameworks.

Der kostenlose Download von Visual Studio Code für Linux, OS X oder Windows steht auf https://code.visualstudio.com/Download zur Verfügung. Das ebenfalls kostenlose E-Book "Visual Studio Code – Tipps & Tricks Vol. 1" bietet eine Einführung sowie zahlreiche Tipps und Tricks für VS Code.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Visual Studio Code jetzt Open Source

Microsoft hat den Quellcode seines Code-Editors veröffentlicht.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite