Brave: Neuer Browser will Anzeigen kontrollieren und die Webwelt retten

21.01.2016

Die vom Javascript-Erfinder gegründete Firma entwickelt einen neuen Webbrowser, der den Umgang mit Anzeigen revolutionieren soll. 

Unter dem Namen "Brave" entwickelt die gleichnamige Firma einen neuen Webbrowser, der sich durch einen neuen Umgang mit Anzeigen auszeichnet. Brave soll alle gewohnten Anzeigen und Tracker blockieren und dann sogenannte "Clean Ads" zulassen, die es Website-Betreibern ermöglichen, über Anzeigen Geld zu verdienen. 

Gegründet wurde Brave von Brendan Eich, dem Erfinder der Programmiersprache Javascript, der auch Mitbegründer der Mozilla Foundation war und ihr kurze Zeit als CEO vorsaß. Brave ist Open Source und derzeit als Entwicklerversion für iOS, Android sowie OS X, Windows und Linux verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Digital Attack Map visualisiert DDoS-Angriffe

Eine neue Webanwendung von Google und Arbor Networks stellt auf einer Weltkarte verteilte Denial-of-Service-Attacken animiert dar.  

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite