Neuer OpenBSD-Fork

14.06.2012

Eine Gruppe von BSD-Entwicklern hat unter dem Namen Bitrig einen Fork von OpenBSD ins Leben gerufen.

Die Ziele des Bitrig-Projekts sind nach eigenem bekunden ein möglichst kleines System zu entwickeln, dass sich auch für den Einsatz in Embedded-Geräten eignen soll. Das Projekt soll Studenten zur Mitabrbeit einladen und unter einer sehr unternehmerfreundlichen (non-viralen) Lizenz stehen. Jedes Jahr soll es ein neues, langfristig supportetes Release geben, wobei die Maintenance kostenpflichtig sein soll. Unterstützen will man ausschließlich die x86- und später die ARM-Architektur. Insgesamt versteht sich das Projekt als modernisiertes OpenBSD, das wegen seiner hohen Sicherheitsansprüche selber eher konservativ sein muss.

Eine Roadmap weist allerdings noch wichtige offene Punkt aus: So fehlt bislang die geplante KVM-Integration in den Kernel, genauso das Journaling Filesysteam WAPBL oder die FUSE-Unterstützung. Auch von den GNU-Tools will man sich zugunsten des ELF Tool Chain Project perspektivisch trennen. Bereits realisiert ist dagegen der Umstieg von GCC auf den LLVM/CLang-Compiler.

 

   

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Microsoft wird Gold Contributor bei OpenBSD

Durch eine größere Spende hat sich Microsoft dieses Jahr als erstes Unternehmen den Gold-Status erworben.

OpenStack-Training

OpenStack-Training - der günstige Einstieg in Cloud Computing

Lernen Sie in unserem eintägigen Training das führende Open-Source-Framework fürs Cloud Computing kennen. Zum Einstiegspreis. Mehr Informationen hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Systeme: So funktioniert der Linux Storage Stack

Abstraktionsschichten sind das A und O beim Design von komplexen Architekturen. Der Linux Storage Stack ist ein hervorragendes Beispiel für gut aufeinander abgestimmte Schichten. Zugriffe auf Speichermedien werden durch eine einheitliche Schnittstelle abstrahiert, ohne Funktionalität einzubüßen. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?