Neuer OpenBSD-Fork

14.06.2012

Eine Gruppe von BSD-Entwicklern hat unter dem Namen Bitrig einen Fork von OpenBSD ins Leben gerufen.

Die Ziele des Bitrig-Projekts sind nach eigenem bekunden ein möglichst kleines System zu entwickeln, dass sich auch für den Einsatz in Embedded-Geräten eignen soll. Das Projekt soll Studenten zur Mitabrbeit einladen und unter einer sehr unternehmerfreundlichen (non-viralen) Lizenz stehen. Jedes Jahr soll es ein neues, langfristig supportetes Release geben, wobei die Maintenance kostenpflichtig sein soll. Unterstützen will man ausschließlich die x86- und später die ARM-Architektur. Insgesamt versteht sich das Projekt als modernisiertes OpenBSD, das wegen seiner hohen Sicherheitsansprüche selber eher konservativ sein muss.

Eine Roadmap weist allerdings noch wichtige offene Punkt aus: So fehlt bislang die geplante KVM-Integration in den Kernel, genauso das Journaling Filesysteam WAPBL oder die FUSE-Unterstützung. Auch von den GNU-Tools will man sich zugunsten des ELF Tool Chain Project perspektivisch trennen. Bereits realisiert ist dagegen der Umstieg von GCC auf den LLVM/CLang-Compiler.

 

   

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

LibreSSL 2.0 veröffentlicht

Das OpenBSD-Projekt hat das erste plattformübergreifende Release des OpenSSL-Aufräumprojekts vorgelegt.

Artikel der Woche

Migration von LDAP zu FreeIPA

Die Umstellung einer zentralen Benutzer-Authentifizierung von einem reinen LDAP-Server auf die Identity-Managament-Lösung FreeIPA ist einfacher, als so mancher Admin denkt. Beachtet man einige wenige Punkte, so klappt der Umstieg in kürzester Zeit mit wenig Aufwand. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit Rex
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software