pgloader vereinfacht Migration von MySQL zu PostgreSQL

22.01.2015

Das Datenbank-Migrationstool pgloader ist in der aktuellen Version 3.2 schlauer geworden.

Dimitri Fontaine hat mit Version 3.2 das neueste Release seines Datenbank-Migrationstools pgloader vorgestellt. Basierend auf dem Copy-Protokoll kann es Daten in PostgreSQL laden, die aus CSV-Dateien, MySQL, SQLite und dBase stammen können.

Anwendern bietet pgloader eine einfache Konfigurationssprache, um Daten nötigenfalls vor dem Import zu konvertieren. In Version 3.2 ist das Tool schlauer geworden und kann in vielen Fällen ohne eine solche Konfiguration Daten importieren. Beispielsweise erkennt es selbständig das Datenbankschema, passt Typen an und bereinigt Daten beim Import. Dabei unterstützt pgloader Indexe, Primary Keys und Kommentare. 

Das früher in Python geschriebene Tool hat der Autor zwischenzeitlich auf Common Lisa portiert und dabei die Performance wesentlich gesteigert. Um es selbst zu compilieren, ist deshalb der Common-Lisp-Compiler SBCL oder Clozure Common Lisp erforderlich. Alternativ gibt es aber Binaries für Debian Wheezy, CentOS 6.4, Windows 32 Bit und OS X 10.9. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

MySQL versus PostgreSQL

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite