Grundlagen und Standards der Netzwerkverkabelung

Stehaufmännchen

Die Verkabelung bildet noch immer das Rückgrat von Unternehmensnetzwerken. Gleichzeitig haben sich die Anforderungen, die die Verkabelung erfüllen muss, in den vergangenen Jahrzehnten erheblich geändert. Studien belegen, dass die Hälfte aller Netzwerkprobleme auf die Verkabelung zurückzuführen ist – in vielen Unternehmen gehören etwa undefinierte Kabelführungen zum Alltag. Der Artikel geht auf Grundlagen und aktuelle Kabelstandards ein, sowohl im Bereich Kupfer als auch Lichtwelle.
Die IT-Infrastruktur bildet das technische Fundament jedes modernen Unternehmens. In der Dezember-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb der physischen ... (mehr)

Eine strukturierte Verkabelung ist die Grundlage für eine anwendungsunabhängige Netzwerkinfrastruktur, auf der unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten) übertragen werden. Damit sollen teure Fehlinstallationen und Erweiterungen vermieden und die Installation neuer Netzwerkkomponenten erleichtert werden. Eine strukturierte Verkabelung basiert auf einer Verkabelungsstruktur, die die Anforderungen auch für mehrere Jahre berücksichtigt und dementsprechende Reserven vorhält. Die Normen gemäß EN-50173 definieren die jeweiligen Verkabelungsvarianten und gliedern diese in die Bereiche Primär, Sekundär und Tertiär.

Primär- und Sekundärnetze

Im Primär- und Sekundärbereich dienen üblicherweise Kabel mit Lichtwellenleitern (LWL-Kabel) zur Verbindung der einzelnen Datenverteiler. Die LWL-Kabel sind mehrfaserig zu verlegen. Die erforderliche Faserart und -qualität ist dabei von der erforderlichen Länge und dem vorgesehenen Übertragungsverfahren abhängig.

Bei LWL-Kabeln (normiert in EN 60794-1-1) wird zwischen Mehrmoden- (auch als Multimode- oder Gradientenfaser bezeichnet) und Einmodenfasern (auch Singlemode- oder Monomodefaser) unterschieden. Die Fasern werden in vier, zukünftig fünf OM-Klassen (Mehrmoden) beziehungsweise zwei OS-Klassen (Einmoden) unterschiedlicher Qualität eingeteilt.

DIN EN 50173-1 definiert für Lichtwellenleiter in Anlehnung an die Link-Klassen für Kupferkabel auch für LWL-Kabel eine Link-Klassifizierung: die OF-Klassen. Für jede Klasse ist die maximale Dämpfung der Übertragungsstrecke festgelegt. Es ist mindestens die Klasse auszuwählen, deren maximale Reichweite für den jeweiligen Anwendungsfall benötigt wird, siehe Tabelle "Zulässige LWL-Dämpfungswerte".

 

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite