Ansible Tower 3.1 veröffentlicht

01.03.2017

Red Hat hat eine neue Version des Ansible-Control-Centers veröffentlicht.

Red Hat liefert ab sofort Ansible Tower 3.1 aus, die neue Version der Management-Zentrale des Konfigurationsmanagement-Tools Ansible. Laut Red Hat ermöglicht die neue Version eine bessere Skalierung der DevOps-Automation und bietet Funktionen, um mehrere Playbooks in langlaufende, komplexe Jobs einzubinden. Hinzugekommen sind darüber hinaus Kontroll-, Sicherheits- und Delegationsfunktionen. Die wichtigsten Neuerungen und Erweiterungen von Ansible Tower 3.1 im Überblick:

• Multi-Playbook Workflows ermöglichen Anwendern, mehrere, bereits vorhandene Job-Templates in einem einzelnen Auftrag zusammenzufassen, ohne dass sie dazu weitere Playbooks anlegen müssen. Zudem lassen sich umfangreiche Abläufe komplett mit Entscheidungspunkten und der Verzweigungslogik erstellen. Mit integrierten Benachrichtigungen kann der gesamte Applikations-Lebenszyklus gesteuert werden.

• Scale-Out Clustering steigert die Zahl der gleichzeitig laufenden Jobs.

• Eine verbesserte Job-Detail-Seite enthält zusätzliche Informationen, die auch für einen breiteren Kreis von Mitarbeitern im Unternehmen verständlich und nützlich sind. Die Job-Detail-Seite bietet Suchfunktionen für den Job-Output. Sie formatiert Daten und macht sie besser lesbar und analysierbar, ohne dass Anwender die Benutzeroberfläche von Tower verlassen müssen.

• Über eine Schnittstelle zu Logging-Lösungen lassen sich die aufgezeichneten Werte automatisch indizieren, verwalten und als Teil von unternehmensweit eingesetzten Analytics- und Log-Aggregations-Lösungen verwenden.

• Umfangreiche Such- und Filterfunktionen finden Benutzer, die Jobs ausführen, Job-Templates, die darin verwendeten Ressourcen und vieles andere mehr.

• Die Benutzeroberfläche steht jetzt auch in Französisch und Japanisch zur Verfügung.

Ansible Tower 3.1 ist ab sofort über das Red Hat Customer Portal verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat Ansible Tower 2.4 verfügbar

Nach der Übernahme von Ansible veröffentlicht Red Hat ein neues Release des Management-Frontends.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite